Landesverband Bayern

Inklusive Bildung: Teilhabegerechtigkeit für alle Kinder und Jugendlichen

Die Identifikation und Beseitigung von Exklusionsmechanismen ist der erste Schritt zur Inklusion. Neben der bekannten Exklusion durch Behinderung sollte muss auch die durch Armut und derzeit ganz aktuell die von Menschen mit Migrationshintergrund in den Fokus rücken. Angesichts der ständig massiv steigenden Prognosen der Zahlen von Flüchtlingskindern und Jugendlichen, die im Laufe dieses Jahres nach Bayern einreisen, seien sie begleitet oder nicht, ist es an der Zeit darüber nachzudenken, wie sie durch ein inklusives Bildungssystem gerechte Bildungschancen erhalten können. undefinedmehr erfahren

Wie weit muss schulische Inklusion gehen?

Relevant wird der Begriff Inklusion bzw. die Vorstellung davon, was Inklusion meint, zuerst im Bereich der Bildungspolitik, was vielleicht auch die heutige Konzentration auf dieses Feld erklärt. Die Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen formuliert 1992 die Rechte von Kindern auf Überleben und Entwicklung, Nichtdiskriminierung, die Wahrung der Interessen der Kinder sowie deren Beteiligung. Diese allgemeinen Rechte von Kindern und Jugendlichen werden 1994 mit der Erklärung von Salamanca in einer Pädagogik für besondere Bedürfnisse konkretisiert. undefinedmehr erfahren

Inklusive Schule ohne Schulbegleitung

Die Umsetzung der schulischen Inklusion von Kindern und Jugendlichen mit und ohne Behinderung ist in vollem Gange. Doch wer finanziert das zusätzliche Personal, das für die individuelle Betreuung, Unterstützung, Assistenz und Pflege von Schülerinnen und Schülern mit Behinderung notwendig ist, um eine gemeinsame Beschulung mit nichtbehinderten Kindern zu gewährleisten? undefinedmehr erfahren